Krieg in der Ukraine - Eskalation des neuen kalten Krieges?

Vortrag von Herrn Johannes Pflug

SOCIETÄT DUISBURG e.V., 27. April 2023 in der Freimaurerloge Duisburg

Heute sind wir zu Gast bei einem Verein mit einer fast genauso lang zurück reichenden Geschichte wie die der Societät: Der Freimaurerloge Duisburg.
Wir betreten einen großzügig bemessenen Empfangsraum, wie alle zugänglichen Räume hell und licht eingerichtet, und werden hier herzlich begrüßt. Der Empfang gerät fast familiär, die Societät-Mitglieder kennen sich schließlich gut. Heute sind auch einige dabei, die sonst eher weniger häufig den Veranstaltungen beiwohnen, aber schließlich hat man nicht alle Tage die Gelegenheit, einen Blick in die inneren Räumlichkeiten der Freimaurer zu werfen. Die Logistik für Hausherrn, Veranstalter und Gastronomen waren herausfordernd, wir können nun feststellen: Der Aufwand hat sich gelohnt!
Nach dem Empfang gehen wir hinüber zum Veranstaltungsraum und nehmen Platz. Die eigentliche Veranstaltung kann beginnen, zunächst die Ansprache des Vorsitzenden, dann das Essen und schließlich der Vortrag.
Dr. Ralf Tempel bedankt sich beim Hausherrn, diese Veranstaltung hier ermöglicht zu haben. Insbesondere werden die Gäste aus den Reihen der Loge begrüßt. Besonderer Dank geht an alle, die diese Veranstaltung ermöglicht haben.
Societät und Loge sind beides „alte“ Vereine mit einer langen Geschichte mit vielen Gemeinsamkeiten und einigen Unterschieden. Für die Gemeinsamkeiten spricht sicher, dass es zu allen Zeiten Menschen gegeben hat, die Mitglied in beiden Vereinen waren.
Sehr dankbar sind wir, dass Herr Johannes Pflug uns wieder als Vortragender zur Verfügung steht mit einem Thema, das sich nahtlos an den Vortrag aus dem Vorjahr, mit dem Beginn von Putins Krieg in der Ukraine, anschließt: Befinden wir uns jetzt bereits in einem neuen, kalten Krieg?
Aber natürlich gibt es heute nicht nur etwas für den Magen und den Kopf, auch an die Seele wurde gedacht: Wir konnten den Pianisten und Komponisten – Herrn Benedikt ter Braak – gewinnen, uns am Flügel Proben seines Könnens zu präsentieren.
Die Tische sind gedeckt, Herr Klaus Hobohm und sein Team haben wieder gezaubert, wir sind begeistert von seinen lukullischen Köstlichkeiten. Ausführlich ergeben wir uns den dargebotenen Speisen und Getränken.
Als der Geräuschpegel steigt ist der Punkt gekommen, den heutigen Vortragenden, Herrn Johannes Pflug, durch den Vorsitzenden ordentlich vorzustellen. Er steht uns nunmehr zum sechsten Mal mit seinem umfangreichen, politischen Wissen zur Verfügung.
Der Titel des Vortrags wurde leicht erweitert und lautet nun: „Das Ende der europäischen Nachkriegsordnung und die Konfrontation der Supermächte“, und erweitert die ursprüngliche Themenwahl.
Herr Pflug beginnt mit der Nachkriegsordnung, während in Europa im Ergebnis der Potsdamer Konferenz Deutschland unter den Machtblöcken aufgeteilt wurde, besetzte die USA Japan und teilte mit der UdSSR die Halbinsel Korea (Südkorea als territorialer Flugzeugträger).
Damit begann auch der kalte Krieg, die USA begriffen sich auch als Weltmacht mit globalen Interessen; sie stehen in Asien vor der chinesischen und sowjetischen Haustür und betonen ihren Beistand für alle freien Völker, die sich der angestrebten Unterwerfung durch bewaffnete Minderheiten oder durch äußeren Druck widersetzen.
In Europa gibt es eine Vertiefung und Erweiterung des Europäischen Integrationsprozesses, aufgezeigt wird der Weg von den Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl bis hin zur Osterweiterung. Während es in Europa ein Gleichgewicht des Schreckens gibt, sind es in Afrika und Asien Stellvertreterkriege. Ab den 90er Jahren kommt es zu vielen Post-sowjetischen Kriegen, Ziel (spätestens ab der Regentschaft Putins) ist die Wiederherstellung des sowjetischen Einflussbereiches, d.h. „Rückgewinnung“ der ehemaligen Sowjetrepubliken.
In Europa denkt man weiter in der Kategorie „Wandel durch Handel“, was insbesondere sehr der deutschen Wirtschaft entgegenkommt und wir wissen es heute: Eine trügerische Sicherheit! Autoritäre Strukturen bilden sich wieder heraus, dazu passt der Rückzug der USA und der Aufstieg Chinas als globale Ordnungsmacht – damit gibt es nur noch zwei globale Supermächte. Beide sind nicht nur wirtschaftlich und militärisch (USA immer noch deutlich stärker) auf einer Augenhöhe, sondern sie sind auch globale Ordnungsmächte in ihren Einfluss Sphären. Dieses neue Machtverhältnis spiegelt sich auch im Ukraine Krieg. China wird hier die Vermittlerrolle zugetraut. Russland wird zum kleinen Bruder Chinas, fällt damit auf einen Zustand nach dem Zerfall der Sowjetunion zurück.
Dort beeinflussen sie die Wirtschaft, die Handelsbeziehungen, die Währungsstabilität, die innere und äußere Sicherheit der zur Einfluss Sphäre gehörenden Staaten, Qualität und Ausmaß der Digitalisierung, Gesetze, Ordnungssysteme und Regeln.
Welch ein „globaler“ Streifzug durch die Politik in den letzten 70 Jahren!
Heute ist es uns wieder gelungen, Kunst, Kultur, Politik und Gastronomie unter einen Hut zu bringen, sehr zur Freude aller Anwesenden.

(Text: Dr. Ralf Tempel und Fotos: Dr. Michael Greeske & Dr. Ralf Tempel)


Der Frühling ist da!

„Der Frühling ist da!“ – Ein Abend mit Liedern und Gedichten

SOCIETÄT DUISBURG e.V., 31. März 2023

Voller Sehnsucht warten wir auf den Frühling, und das schon seit mehr als zwei Monaten. Ende Januar waren wir schon mal soweit, dass wir glaubten, nun kommt der Lenz – seitdem aber blieb es frisch und oft auch noch nass dazu!
Genug davon, nun feiern wir den Frühling; Kein Vortrag heute, einfach zusammensitzen und die Gedanken nur so fliegen lassen. Auch animieren uns dazu die österlich geschmückten Räume (Dank an unsere Mitglieder Frau Marlies Greeske und Frau Jutta Schwarz). Dazu ein guter Tropfen und ein guter Happen. Für letzteres sorgt unser Gastronom Klaus Hobohm mit seinem Team. Was wollen wir mehr?
Aber natürlich können wir noch mehr. Drei unserer Mitglieder (Frau Margret Schultz, Frau Jutta Schwarz und Frau Loni Kreuder) verstärken die frühlingshafte Stimmung mit Gedichten über den Lenz, andächtig lauschen wir anderen den Stimmen.
Zusätzlich hat unser Veranstaltungswart, Frau Katharina Tempel, die noch zwei Künstler der Extraklasse eingeladen und das Programm drumherum gestaltet hat: Herrn Benedikt ter Braak und Frau Juliane Laghanke. Ersterer verzaubert uns mit seiner Spielweise an unserem doch schon betagten Klavier, letztere begeistert mit ihrer glockenhellen, melodischen Stimme. Welch ein Traum! Sind es zunächst die deutschen Volkslieder, die wir alle kennen und nach Möglichkeit auch mitsingen (einmal sogar als Kanon!), wird es später mehr internationale Lieder – allesamt dem Thema Frühling (und der damit einhergehende Sonne) gewidmet.
Ein wunderschöner Abend!

(Text: Dr. Ralf Tempel und Fotos: Dr. Michael Greeske)


Was ihr wollt

Ein Abend mit den Herren Michael Steindl und Kai Bettermann, Theater Duisburg

SOCIETÄT DUISBURG e.V., 3. Februar 2023

Das Zitat von William Shakespeare passt perfekt zu diesem Abend. Wir wollen einen informativen und interessanten Abend erleben, bei einem guten Tropfen und einem hervorragenden Essen. Und so soll es auch kommen!
Der Vorsitzende eröffnet den Abend, er begrüßt alle Anwesenden und bedauert gleichzeitig sehr, dass der Veranstaltungswart, Frau Katharina Tempel, seit nun fast neun Jahren eine Veranstaltung – krankheitsbedingt – nicht selbst wahrnehmen kann. Dabei hat sie sich gerade auf diesen Abend sehr gefreut. Nun werden noch unsere beiden Vortragenden vorgestellt – was nicht nötig wäre, da allseits bekannt – Herr Michael Steindl wird uns unser Duisburger Schauspielhaus mit seinen Bühnenplänen vorstellen und was so alles für die diesjährige Saison auf dem Plan steht … und er bringt „Verstärkung“ mit: Herrn Kai Bettermann, den so geschätzten Schauspieler und Barden unseres Hauses. Wir sind schon ganz gespannt.
Unser Gastronom, Herr Klaus Hobohm, und sein Team haben sich wieder großartig ins Zeug gelegt. Ein großes Thema heute ist Fisch, dieses spiegelt sich sowohl bei den vielen köstliche Vorspeisen als auch beim Hauptgang wider. Hier sensationell: Skrei, der norwegische Winterkabeljau, an Rahmwirsing und Kartoffelstampf – einfach ein Gedicht. Der kulinarische Teil des Abends hat schon mal sehr gepasst!
Die beiden Künstler werden vom Vorsitzenden ordentlich vorgestellt, erst der Intendant Schauspiel, der aber so viel mehr ist, nämlich auch Regisseur, Autor, Dramaturg, Beleuchter, Tonmeister und, und, und … Dann der singende Schauspieler, der während der Pandemie „Fenstersingen“ veranstaltete und letztes Jahr auf die Walz ging (oder genauer: er fuhr mit dem Rad). Zwei beeindruckende Charaktere.
Herr Steindl legt auch schon los mit „Was ihr wollt“. Shakespeares Theater unterscheidet sich vom heutigen. Das Globe war eher ein kleiner Raum mit einem Balkon, die Vorstellung fing um 2 Uhr am Nachmittag an und dauerte zwei Stunden maximal. Es gab auch Gemeinsamkeiten, beide haben mit der Pandemie zu tun, wir mit Corona und er damals mit der Pest – also schwierige Zeiten für alle.
Theater machen bedeutet fahrendes Volk zu sein, sich ständig zu verändern und neu zu erfinden. Er erlebt das schon in der Kindheit, sechsmal ist er umgezogen. Der Besuch der Theaterakademie Spielstatt Ulm war prägend, nicht nur um die Sprache, sondern den ganzen Körper zu beherrschen und sich expressiv auszudrücken.
Das ist das Zeichen für Herrn Bettermann, Frank Sinatras „I get no kick from champagne“ zu singen und er nimmt im wahrsten Sinne den Ball, ach nein, drei Bälle parallel dazu auf und jongliert diese unter riesigen Applaus!
Der Ball geht zurück an Herrn Steindl. Er schildert seinen Beginn am Stadttheater. Er hat eine Empfehlung für die Besetzung der freien Stelle als künstlerischer Leiter des Schauspiels. Zunächst ist er nicht überzeugt, ein Theater ohne eigenes Ensemble! Also nur Produktionen einkaufen, nicht selber aufbauen, gestalten, formen? Man kann ja mal zum Vorstellungsgespräch – natürlich unverbindlich – gehen. Ihm gegenüber sitzt der uns allen bekannte Rolf-Rüdiger Arnold, das Gespräch läuft sehr locker, man schwimmt auf der gleichen Welle. Dann wird gleich noch eine Begehung nachgeschoben. Er läuft durch endlose Gänge, ersteigt Treppen, um sich dann in einen großen Raum, sichtlich unaufgeräumt, eine Rumpelkammer, wiederzufinden. Ein idealer Ort, um ein Theater zu etablieren, heute bekannt als Foyer III. Herr Steindl nennt es „Spieltrieb – Jugendclub“. Seit 2005 haben ca. 800 Vorstellungen stattgefunden, von den insgesamt 250 „Spieltrieblern“ (Jungen Menschen zwischen 16 und 23 Jahren) haben etwa 40 im Theater ihre Heimat gefunden. Wirklich eine Erfolgsgeschichte.
Und so kommen wir fast unbemerkt zu einem Sänger, der auch sehr gern schauspielerte, Freddy Mercury. Und schon ist die Reihe an Kai Bettermann, er schrieb 2001 ein Musiktheaterstück „Being Freddy Mercury“, welches im Juni dieses Jahres zum 25. Mal aufgeführt werden wird. Er trägt „Bohemian Rhapsody“ a cappella vor. Welche Macht der Stimme und der Körperbewegung! Und erzählt noch einiges aus dem Leben. Anschließend präsentiert er „Nathalie“ von Gilbert Becaud. Alle sind hingerissen von der Vorstellung.
Wieder geht der Ball zurück an Herrn Steindl. Er wirbt für das Theater, jetzt insbesondere für die bevorstehenden 44. Duisburger Akzente. Er kommt zurück zum Anfang, wie eine Naturgewalt – hier die Pandemie – den Spielbetrieb, den Glauben der Zuschauer an das Stattfinden der Veranstaltung und nicht das Verschieben auf einen späteren Termin oder gar einer Absage. Dieses Vertrauen wieder herzustellen ist eine der zentralen Aufgaben heute.
Kai Bettermann schließt ab mit „The wonder of you“ von Elvis Presley. Wir haben Gänsehaut, Wieder überzeugt uns sein Gesang und seine Körperbewegung, jetzt setzt er aber dem Ganzen noch die Krone auf, er wirbelt um die eigene Körperachse, selbst Kasatschok und Breakdance Elemente halten Einzug.
Wir sind begeistert! So ein Duo hatten wir noch nie. Ein Abend, den wir nicht vergessen werden!

(Text: Dr. Ralf Tempel und Fotos: Dr. Michael Greeske)


Die Bankenlandschaft

Vortrag von Herrn Thomas Diederichs, Sprecher der Volksbank Rhein-Ruhr eG

SOCIETÄT DUISBURG e.V., 6. Januar 2023

Für die christliche Welt ist der Tag der „Heiligen Drei Könige“ ein ganz besonderer. Es werden Geschenke überreicht und es wird Einkehr gehalten. Die Politik trifft sich traditionsgemäß, um eine Vision oder aber auch eine Bilanz zu präsentieren. Mit letzterem kennt sich unser heutiger Redner – ein Banker – prächtig aus und mit Visionen sowieso.

Doch bevor es soweit ist, begrüßt der Vorsitzende die Mitglieder und Gäste am heutigen Abend zu der ersten Veranstaltung im Neuen Jahr. Das letzte brachte allgemein Krieg und Inflation nach Europa, im Einzelnen wird jeder sicherlich ein differenzierteres Fazit ziehen. Um so wichtiger ist es, eine positive Aussicht fürs kommende Jahr zu formulieren. Dabei wird uns Herr Diederich bestimmt unterstützen und der Vorsitzende ahnt da bereits, dass der Titel des heutigen Vortrages vielleicht etwas weiter gefasst und der Schwerpunkt vielleicht eher auf der Bank und die dort gelebten Grundwerte und Orientierungen und die Einordnung in die ökonomische, fiskalische und politische Umgebung gelegt werden wird.

Unser Gastronom, Herr Klaus Hobohm, hat sich wieder großartig ins Zeug gelegt, es gib viele köstliche Vorspeisen. Wir können ausgiebig genießen. Auch die auf der Haut gebratenen Zander- und Lachsforellenfilets – selbst mit der Frankfurter grünen Soße – sind ein Gedicht. Der kulinarische Teil des Abends hat schon mal gepasst!

Kommen wir nun zum geistigen Teil. Der Vorsitzende stellt den Vortragenden vor. Allein die hier aufgeführten Daten sind beeindruckend und lassen ein sehr ordentliches Arbeitspensum vermuten.

Herr Diederichs beginnt mit den Werten im Bankgeschäft – und einmal auf die Bankenlandschaft zurückkommend – was sind Genossenschaften und was machen diese anders als andere Banken. Dabei skizziert wird die ökonomische Landschaft umfangreich.

  • Wir haben den Ukraine Krieg, damit wird eine neue Epoche eingeläutet mit dem Ende der alten mit kaltem Krieg und die Zeit der Wiedervereinigung, die Chinesen entwickeln sich sehr dynamisch immer weiter und sind omnipräsent in aller Welt, die EU entwickelt sich weiter und strategische Abhängigkeiten werden sich verringern.
  • Wir haben eine Inflation infolge der Pandemie und eine dadurch hervorgerufene Verknappung von Ressourcen, wobei der Ukraine Krieg diese Situation weiter verschärft.
  • Die Entwicklung der Inflation in der EU läuft der in den USA hinterher, diese hat den Kipppunkt bereits überschritten, wir stehen unmittelbar davor. Die Aussichten sind als gut zu beschreiben: Wir haben eine stabile Beschäftigung und die befürchtete Lohn-/Preisspirale konnte bisher durch maßvolle Tarifvereinbarungen vermieden werden.
  • In China sieht es leider weniger vorausschaubar aus, gerade durch den Paradigmenwechsel von der 0-Covid- zu der All-Covid- Strategie. Hier wird sich erst noch zeigen müssen, wie Ausfälle bei menschlichen Ressourcen die Lieferverpflichtungen unerfüllbar werden lassen.
  • Von der Globalisierung werden wir den Übergang zu einem Großmachtwettbewerb erleben. Russland wird ökonomisch gar keine Rolle mehr spielen, es wird nur noch zwei Blöcke geben: Den Westen und China mit ihren jeweiligen Einfluss Sphären.

Ein wirklich ungelöstes Problem erleben wir beim Thema Nachhaltigkeit – wir verbrauchen als Menschen mehr Ressourcen als vorhanden sind. Betrachtet man das in Jahresscheiben, so haben wir 1995 im Dezember alles aufgebraucht, im Jahre 2000 war das schon im Oktober der Fall und letztes Jahr war es der 28. Juli 2022.

Nachhaltigkeit ist die DNA der Genossenschaften. Was einer nicht schafft, schaffen viele. Das gilt speziell seit 1846 mit den Grundsätzen der Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung von Franz Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Basis ist das Prinzip des ehrbaren Kaufmanns, Ethik und Wirtschaft bilden eine dialektische Einheit und münden in der sozialen Marktwirtschaft. Die Genossenschaft bleibt konservativ und kundenzentriert einerseits. Andererseits werden visionäre Themen aktiv angegangen, bildlich gesprochen möchte man natürlich immer auf der Welle reiten – statt hintendran.

Welch ein interessanter Vortrag! Und die Fragen prasseln zahlreich auf Herrn Diederichs ein. Er nimmt sich auch hier Zeit für jede einzelne Antwort.

Anschließend sitzt der „harte Kern“ noch bis kurz vor Mitternacht zusammen, wieder eine sehr gelungene Veranstaltung.

(Text: Dr. Ralf Tempel und Fotos: Dr. Michael Greeske)