“Faszination Keramik – Die Maya und Teotihuacan”
am 29. Mai 2011

Text und Bilder von Dr. Ralf Tempel

Heute gibt es eine ganz spezielle Führung: Herr Althoff, stellvertretender Direktor des KSM Duisburg, wird uns einige spezielle Details der Maya Hochkultur näher bringen: Die Herstellung und Verwendung hochwertiger Keramik. Diese ist besonders reich verziert und bemalt und war sicherlich nur bei der reichen Oberschicht bzw. in Tempel anzutreffen. Gezeigt werden insbesondere Gefäße für den Genuss von Kakao, eines der wertvollsten und köstlichsten Getränke der damaligen und heutigen Zeit.

Wir erfahren, dass die reichhaltigen Verzierungen auf den Gefäßen durch unterschiedliche Techniken entstanden sind: durch Malerei, durch nachträgliches Ritzen der gebrannten Keramik oder durch Nutzung sogenannter Model zur Strukturierung der Oberfläche – so wie wir es heute z.B. von der Spekulatiusherstellung kennen. Sehr oft stehen diese Töpfe auf drei Füßen, die ebenfalls verziert sein können, innen sind sie oft hohl und enthalten Tonperlen, diese klimpern beim Bewegen der Gefäße.

Zu Abschluss erzählt Herr Althoff noch einiges zur Kakaoherstellung selbst – uns läuft schon das Wasser im Munde zusammen.

[swfobj src=”https://societaet-du.dewp-content/uploads/2012/09/Schokolade_1.swf” width=”500″]

Damit leitet er aber auch zum zweiten Teil des heutigen Nachmittags über. Im Vorführraum wartet schon Frau Heike Dobbelstein, von der gleichnamigen Duisburger Konditorei. Sie präsentiert uns die Vielfalt möglicher Kakaoprodukte in Form unterschiedlichster Schokolade – von der weißen (die natürlich kein Kakao enthält, sondern überwiegend Kakaobutter) bis hin zur schwarzen Schokolade, diese mit den verschiedensten Gewürzen versetzt. Außerdem wird heiße Schokolade kredenzt – von allem gibt es im Überfluss! Es ist wie im Schlaraffenland.

[swfobj src=”https://societaet-du.dewp-content/uploads/2012/09/Schokolade_2.swf” width=”500″]

Heute wurde uns wirklich ein nahrhafter Nachmittag geschenkt – und das nicht nur in geistiger Hinsicht!

Zurück zum Veranstaltungsplan 2011